Rückblick 2022 - Bodenseefestival

Festivalrückblick 2022

NATUR

Das Bodenseefestival widmete sich 2022 dem Thema NATUR. Vom 7. Mai bis 6. Juni waren in 21 Orten der gesamten Bodenseeregion rund 60 Veranstaltungen aus den Bereichen Musik, Theater, Tanz und Literatur zu erleben. Artist in Residence war der Weltklasse-Percussionist Martin Grubinger, als Ensemble in Residence kam Spark – die klassische Band an den Bodensee.

Pure Energie – der virtuose Mulitpercussionist Martin Grubinger

Als Artist in Residence eröffnete Martin Grubinger gemeinsam mit dem Residentie Orkest Den Haag unter der Leitung von Anja Bihlmaier am 07.05. im ausverkauften Graf-Zeppelin-Haus in Friedrichshafen das diesjährige Bodenseefestival. Die energiegeladene Performance des Multipercussionisten begeisterte das Friedrichshafener Publikum und wurde mit minutenlangen stehenden Ovationen honoriert. Auch in Weingarten (08.05.) und Dornbirn (09.05.) wurden die Besucher*innen Zeuge der unbändigen Energie, Präzision und Spielfreude Martin Grubingers.

07.05. Friedrichshafen
Graf-Zeppelin-Haus
Martin Grubinger & Residentie Orkest Den Haag
Eröffnungsfeier und Eröffnungskonzert

Fotos © Victor Marin

Zum Festivalmotto 2022 NATUR äußerte sich der diesjährige Artist in Residence so: „Die Natur [aber] ist für mich Inspiration und gleichzeitig Erholung: das ganze Umfeld … die Weite … die Freiheit. Insofern – NATUR und Schlagzeug, das trifft sich!“

Am 14.05. war Martin Grubinger zusammen mit seinen „Friends“ im Konzerthaus Ravensburg zu erleben. Gemeinsam mit 5 weiteren Schlagzeugern brachte Martin Grubinger noch einmal so ziemlich alles zum Klingen, was sich mit Klöppeln, Sticks und Händen bearbeiten lässt. Ein beeindruckender Abschluss einer inspirierenden, hochklassigen und ganz besonderen Residenz.

14.05. Ravensburg
Konzerthaus
Martin Grubinger & Friends

Fotos © Victor Marin

Spark – eine klassische Band erobert die Bühne

Insgesamt zehn Konzerte boten unserem diesjährigen Ensemble in Residence Spark – die klassische Band die Möglichkeit, die zahlreichen Facetten seiner künstlerischen Arbeit optimal zu präsentieren. Mit dem extra für das Bodenseefestival konzipierten Programm „Green Music“ feierte Spark in Tettnang einen fulminanten Auftakt mit Standing Ovations.

08.05. Tettnang
Neues Schloss, Rittersaal
Green Music
Spark – die klassische Band

Fotos © Victor Marin

Weitere Highlights der Residenz des Ensembles waren zweifellos die beiden Konzerte mit dem Ausnahme-Countertenor Valer Sabadus am 17.05. in Allensbach sowie am 26.05. in Münsterlingen. Das äußerst facettenreiche Programm „Closer to Paradise“ brachte das Publikum für die Länge des Konzertes gefühlt ein ganzes Stück näher an das Paradies.

17.05. Allensbach
Klosterkirche Hegne
Closer to Paradise
Spark & Valer Sabadus

Fotos © Willi Meyer

Gefeierte Konzerte gab zudem auf Schloss Achberg, in Friedrichshafen sowie in Ravensburg gemeinsam mit der Jazzsängerin Sandie Wollasch und in Tettnang mit der Kammerphilharmonie Bodensee-Oberschwaben. Den krönenden Abschluss seiner Residenz erlebte Spark im Spiegelsaal des Neuen Schlosses in Meersburg.

Das junge Publikum freute sich unter anderem über die beiden extra für Schülerinnen & Schüler konzipierten Konzerte in Friedrichshafen und Tettnang, bei denen Spark nicht „nur“ passende Ausschnitte aus seinen aktuellen Programmen präsentierte, sondern auch aus dem Leben als Musikschaffende(r) berichtete und die zahlreich gestellten Fragen beantwortete.

Ab in die Natur – Konzerte in neuen Formaten und an außergewöhnlichen Orten

Getreu dem Festivalthema NATUR fand ein Teil der rund 60 Veranstaltungen in Deutschland, Österreich und der Schweiz unter freiem Himmel, direkt in der Natur statt. So wandelten die Konzertgäste auf der Insel Mainau – in diesem Jahr erstmals Spielstätte des Bodenseefestivals –gemeinsam mit dem Duo Schriefl/Bär musikalisch durch die Gärten der Blumeninsel, ehe ein Konzert im Palmenhaus den Abend abrundete.

13.05. Insel Mainau
In den Gärten / Palmenhaus
Wandelkonzert über die Blumeninsel
Unterwegs mit dem Duo Schriefl/Bär

Fotos © Victor Marin

Ebenfalls mit dem Duo Schriefl/Bär wurde der Tettnanger Hopfenpfad erkundet. Vom Ausgangspunkt am Gasthof zur Krone in Tettnang führte der Weg bis zum Hopfengut No. 20. Unterwegs erwarteten die Teilnehmenden mehrere musikalische Stationen, an denen das Duo mit seinem vielfältigen Instrumentarium bereits auf die Wandernden wartete. Stilistisch ging es dabei querbeet und querfeldein. So wurde ein Händel als Rock’n’Roll dargeboten, ein selbstgeschriebener Schlager voller Lust verformt, ein Jodler zum Grooven gebracht aber auch mal eine herzzerreisende Ballade ganz puristisch gespielt.

15.05. Tettnang
Hopfenpfad
Auf dem Tettnanger Hopfenpfad
Ein musikalischer Spaziergang mit dem Duo Schriefl/Bär

Fotos © Victor Marin

In Friedrichshafen stand ein ganztägiges Wanderkonzert mit dem Solistenensemble der Camerata Serena auf dem Programm. Die Wanderung führte von Friedrichshafen entlang der Rotach bis nach Ailingen und durch die von Obstbau geprägte Landschaft wieder zurück zum Ausgangspunkt. Unterwegs warteten immer wieder kurze Konzerte, die die Wandernden für die Mühen „entschädigten“. Für das leibliche Wohl wurde bei zwei ausgiebigen Pausen gesorgt. So konnte das neue Format bei den Teilnehmenden voll überzeugen und darf auf eine Fortführung in den nächsten Jahren hoffen.

Musik, Theater, Tanz, Literatur – Highlights des diesjährigen Bodenseefestivals

Über die zahlreichen Veranstaltungen mit dem Artist in Residence Martin Grubinger und dem Ensemble in Residence Spark hinaus bot das Bodenseefestival 2022 unter dem Festivalthema NATUR ein breites Spektrum an Musik, Theater, Tanz und Literatur.

Musikalisch begeisterte etwa das Orchestre des Champs-Élysées unter der Leitung von Philippe Herreweghe mit Andrew Staples und Magdalena Kožená im Graf-Zeppelin-Haus in Friedrichshafen, das Vokalensemble Calmus im Neuen Schloss Meersburg oder das Ensemble Constantinople & Marco Beasley am 31.05. im Kaisersaal von Schloss Salem. Beim Liederabend der Gesangsklasse des Vorarlberger Landeskonservatoriums auf Schloss Achberg konnte das Publikum die kommende Generation der professionellen Musiker*innen der Region künstlerisch kennenlernen.

31.05. Salem
Schloss Salem, Kaisersaal
Il Ponte di Leonardo
Ensemble Constantinople & Marco Beasley

Fotos © Victor Marin

Freunde des Tanzes ließen sich vom Les Ballets de Monte Carlo unter Leitung von Jean-Christophe Maillot in die Welt von Romeo und Julia entführen, während Theaterliebhaber das immersive Theaterprojekt „Expedition Mitte“ ans Theater Konstanz lockte. Die außergewöhnliche Produktion nahm die Besucher mit auf eine Reise in das Innere eines Vulkans, in dem es so manches Geheimnis zu entdecken gab. Dabei nahmen die Zuschauer selbst eine aktive Rolle ein und sorgten mit Ihren Handlungen für den Fortgang des Stücks.

21.05. Konstanz
Theater Konstanz, Spiegelhalle
Expedition Mitte

Fotos © Ilja Mess

Literarisch bot das Literaturschiff mit drei Lesungen wieder eines der Highlights des diesjährigen Festivals. Pünktlich zur Abfahrt des Schaufelraddampfers Hohentwiel endete der Regen und die Sonne bescherte eine wunderschöne Fahrt mit spannender Literatur auf dem Bodensee. Der lange Abend der Literatur stand dieses Jahr unter dem Titel Nature Writing?!, zu dem neben Oswald Egger auch Esther Kinsky nach Friedrichshafen kam. Weitere spannende Lesungen konnten in Lindau mit Bernd Brunner und in Tettnang mit Raoul Schrott realisiert werden.

Programm für die ganze Familie

Dass Kinder und Familien beim Bodenseefestival nicht zu kurz kommen ist längst kein Geheimnis mehr. Im Rahmen des diesjährigen Bodenseefestivals konnte etwa die Geschichte der kleinen Geige Violina in Ravensburg akustisch und visuell miterlebt werden, vertont und präsentiert vom SWR Symphonieorchester. Auf Schloss Achberg durften die Kleinen mit dem ATOS Trio im Rahmen von „Natürlich nachgefragt“ auf musikalische Entdeckungsreise gehen.

29.05. Achberg
Schloss Achberg, Rittersaal
Natürlich Nachgefragt
Moderiertes und interaktives Familienkonzert mit dem ATOS Trio

Fotos © Victor Marin

Zum Abschluss des Festivals stand mit dem traditionellen Picknickkonzert am Pfingstmontag nochmal ein ganz besonderes Highlight an. Bei bestem Wetter und angenehmen Temperaturen verwandelte sich der Park von Schloss Salem in eine große Bühne; mit dabei das Duo Höcherl Sakas und das Circolo Quartet, die für die musikalischen Highlights sorgen. Straßenkunst mit Riesenseifenblasen zauberte zudem gleichermaßen Groß und Klein ein Lächeln ins Gesicht.

26.06. Salem
Schloss Salem, Schlosspark
Picknickkonzert
Abschlussfest für die ganze Familie

Fotos © Alexandra Gruber