Das Bodenseefestival - Bodenseefestival

Das Bodenseefestival

Das Bodenseefestival ist ein grenzüberschreitendes Kulturfestival, das seit 30 Jahren an Veranstaltungsstätten in den vier Ländern rund um den Bodensee (Deutschland, Österreich, Schweiz, Liechtenstein) stattfindet. Das Festival widmet sich jedes Jahr mit 60-70 Veranstaltungen einem thematischen Schwerpunkt, zu dem es hochkarätige Künstlinnen und Künstler aus Musik, Tanz, Theater und Literatur in die Region einlädt. Auch leistet es einen wesentlichen Beitrag zur Zusammenarbeit der Städte, Kulturämter und Veranstalter in der Bodenseeregion.

„1985 hat das Graf-Zeppelin-Haus in Friedrichshafen aufgemacht mit einem Bombenprogramm. Für den Südwestfunk war damit ein weit über die Region ausstrahlender Konzertsaal gegeben. Da lag die Idee nahe, dass Graf-Zeppelin-Haus, der SWR und die Südwestdeutsche Philharmonie Konstanz, deren Internationale Musiktage damals nicht mehr so nachgefragt wurden, zusammen ein Festival gründeten“ so Winfried Neumann, ehemaliger Kulturamtsleiter von Friedrichshafen und Geschäftsführer der Bodenseefestival GmbH in einem Interview mit Helmut Voith aus dem Jahr 2020.

Mit jeweils zwei Artists oder Ensembles in Residence sind Musikerinnen und Musiker zu Gast, die nicht alleine als Interpreten in Erscheinung treten, sondern ihren Aufenthalt in der Region für die Vermittlung ihrer Kunst, für Neuproduktionen und für Kontakte mit den Besuchern nutzen.

Das Festival fasst die Veranstaltungen in allen vier am Festival teilnehmenden Ländern in einem gemeinsamen Auftritt zusammen und zeigt von Anfang Mai bis Pfingsten, welche kulturellen Perlen die Region zu bieten hat. Das Programm animiert dazu, neue Veranstaltungsorte zu besuchen und so die Schätze der Region zu entdecken.

In der Realisierung des Bodenseefestivals wird die Vernetzung und Zusammenarbeit zwischen den Städten, Kulturämtern und Veranstaltern rund um den See gelebt.

> Rückblick auf die vergangenen Festivals