Avi Avital © Christoph Koestlin, DGG
arrow

Avi Avital
& Orchestra della Svizzera Italiana

Eröffnungskonzert

Antonio Vivaldi Konzert D-Dur (RV 93 / für Mandoline)
Giovanni Sollima Konzert für Mandoline und Orchester
Ludwig van Beethoven Symphonie Nr. 5

Avi Avital Mandoline
Markus Poschner Leitung
Orchestra della Svizzera Italiana

„Sie ist ein Chamäleon, das mich oft selbst überrascht“, sagt Virtuose Avi Avital über sein Instrument: „Die Mandoline zwingt mich gewissermaßen, immer wieder neue Wege zu beschreiten.“ Dass ihn diese Wege aus dem israelischen Be’er Scheva bis in die New Yorker Carnegie Hall und nun als Artist in Residence zum Bodenseefestival führen würden, war dem Musiker mit marokkanischen und sephardischen Wurzeln vorgezeichnet. Als Grenzgänger zwischen den Stilen sucht Avi Avital beständig nach neuen Klängen, entdeckt Vergessenes wieder und entwickelt das Repertoire seines Instruments konstant weiter. Über 100 Mandolinenkonzerte wurden bereits für ihn geschrieben, unter anderem von Giovanni Sollima, über den Avital sagt: „Giovanni ist ein Musiker, den ich immer bewundert habe, und ein guter Freund.“

Das Orchestra della Svizzera Italiana (OSI) ist das Residenzorchester des LAC Lugano. Der enthusiastische Applaus des Publikums bei den Auftritten des OSI in Lugano zeigt die tiefe Verwurzelung in der kulturellen Landschaft des Tessins. Zeitgleich führen Tourneen das Orchester in bedeutende europäische Konzertsäle und Theater wie das Große Festspielhaus in Salzburg, die Philharmonie Berlin oder den Musikverein Wien und zeugen von der internationalen Bedeutung des Schweizer Klangkörpers. Seit 2015 ist Markus Poschner Chefdirigent des OSI. Ein Grenzgänger-Dasein ist dem international renommierten Dirigenten – und Jazz-Pianisten – völlig fremd. Er ist vielmehr einer, der Begrenzungen im Musikmachen, im Denken oder Vermitteln gar nicht erst akzeptiert. Die gemeinsame Vision, ungewöhnliche Wege in Interpretation und Programmatik zu gehen, brachte dem OSI und Markus Poschner bereits zahlreiche internationale Preise ein.

Eintritt: 
68/56/42/28 € (u. erm.)


Vorverkaufsstellen
Graf-Zeppelin-Haus