(c) Heike Bogenberger
arrow

Eröffnungsfeier des 32. Bodenseefestivals

Dr. Philipp Blom Eröffnungsrede
Céline Papion Violoncello
Brigitte Helbig Klavier

Die Eröffnungsrede des diesjährigen Boden­seefestivals zum Thema „Über Grenzen“ hält der renommierte Historiker, Journalist und Bestsellerautor Dr. Philipp Blom. Er ist ein aufmerksamer Chronist der jüngeren europäischen Vergangenheit und Gegenwart. Sei­ne Bücher verbinden historische Forschung, philosophische Erkundungen und gelegent­lich Belletristik. In seinem Buch „Was auf dem Spiel steht“ (2017) beispielsweise wendet er sich vor dem Hintergrund gegenwärtiger Umbrüche wie der Erderwärmung und der Digitalisierung verstärkt Gegenwarts- und Zukunftsthemen zu. Neben seinen histori­schen und literarischen Werken ist er journalistisch tätig und macht Filme wie die mehrfach preisgekrönte Dokumentarserie „Der taumelnde Kontinent“.

Musikalisch umrahmt wird die Auftaktver­anstaltung von zwei Förderpreisträgerinnen für zeitgenössische Musik der Internationalen Bodensee-Konferenz, Céline Papion am Cello und Brigitte Helbig am Klavier.

Im Foyer des Hugo-Eckener-Saals ist die Ausstellung „BORDERLINE Frontiers of Peace“ von Valerio Vincenzo zu sehen. Zehn Jahre lang reiste der Fotograf quer durch Europa, um einstige harte Ländergrenzen, die als innereuropäische Trennlinien mittlerweile immer mehr in den Köpfen verblassen, foto­grafisch in Szene zu setzen.

Eintritt: 
frei, Ticket erforderlich
Tickets bestellen unter tickets@bodenseefestival.de