19:00 Achberg

Dmitry Masleev

© Christophe Gremiot

Dmitry Masleev
Klavier

Franz Schubert: Vier Impromptus op. 90 D. 899 Nr. 1 in c-Moll, Nr. 2 in Es-Dur, Nr. 3 in Ges-Dur, Nr. 4 in As-Dur

Franz Liszt: Rhapsodie Espagnole S. 254 R. 90

Pjotr I. Tschaikowsky: 18 Stücke für Klavier op. 72

 

Im Anschluss an das Konzert: Künstlergespräch mit Dmitry Masleev, geführt von der Musikjournalistin Julia Hellmig

Mehrsätzige Sonaten kamen im 19. Jahrhundert eine Zeitlang aus der Mode. Wohl aus diesem Grund etikettierte Franz Schuberts Verleger die vier anspruchsvollen Sätze op. 90 kurzerhand zu leichten „Impromptus“ um. Frédéric Chopin schrieb statt Sonaten ohnehin lieber Einzelsätze, gerne in Form stilisierter Tänze. Unter seinen Polonaisen zählt das As-Dur-Stück op. 53 zu den beliebtesten; es erhielt vom Publikum Beinamen wie „Ritterpolonaise“, „Trommelpolonaise“ oder „heroische Polonaise“. Tänze, Charakterstücke und Huldigungen an Vorgänger wie Schumann und Chopin – Peter Tschaikowskys Sammlung op. 72 lässt uns in ein Kaleidoskop der musikalischen Stile des Jahrhunderts blicken. Kaum zu glauben, dass der Komponist die 18 Stücke in nur zwei Wochen schrieb, mit dem bloßen Ziel, „etwas Geld zu verdienen“.

19:00 Achberg Schloss Achberg, Rittersaal

Eintritt: 27, erm. 19 €