© Frank Jerke
arrow

Naturgedanken

Kammerkonzert mit dem ATOS Trio

Ernst Bloch Drei Nocturnes
Enno Poppe Trauben
Felix Mendelssohn Klaviertrio Nr.2 in c-moll op.66
Lili Boulanger D un matin de printemps
Johannes Brahms Klaviertrio Nr.2 in C-Dur op.87

ATOS Trio
Annette von Hehn Violine
Thomas Hoppe Klavier
Stefan Heinemeyer Violoncello

Der Schweizer Komponist Ernest Bloch ließ sich 1941 in Agate Beach nieder, weil ihn die Berge und Wälder Oregons an seine Heimat erinnerten. Die Nocturnes komponierte er als Hommage an die Schweizer Natur.
Auch Enno Poppes Stück „Trauben“ ist eine persönliche Reflektion über die Natur, die sich in seiner Kompositionstechnik zeigt. Das Stück kommt nicht zur Ruhe. Es gibt keinen Puls, sondern verschiedene Pulse, die sich unregelmäßig abwechseln.
Mendelssohn-Bartholdy beleuchtet wiederum die Natur des Menschen, vor allem im letzten Satz, wenn das Auftauchen eines Bach Chorals die Reformation des Komponisten darstellt.
D`un matin du printemps von Lili Boulanger ist das Bild eines Morgens, betrachtet und neu empfunden durch ein Prismaglas a la Braque oder Marc. Eine für seine Verhältnisse ungewohnt lichte Stimmung schrieb Johannes Brahms in den Ecksätzen seines ersten Satz op.87. Inspiriert von der Umgebung entstand dieses Meisterwerk in der Sommerfrische von Ischgl.

Anmeldung erforderlich: Landratsamt Ravensburg, Kulturbetrieb – Schloss Achberg, Tel.: + 49 (0) 751 859510, info@schloss-achberg.de, www.schloss-achberg.de

Eintritt: 
35, erm. 27 €
Vorverkauf startet im Januar 2022, Anmeldung erforderlich