(c) Marco Borggreve
arrow

vision string quartet & Sebastian Manz

Edisson Wassiljewitsch Denissow: Sonate für Klarinette Solo
Johannes Brahms: Klarinettenquintett h-moll op. 115

Jakob Encke Violine
Daniel Stoll Violine
Sander Stuart Viola
Leonard Disselhorst Violoncello
Sebastian Manz Klarinette

Im Grunde seiner Seele sei er doch auch Jazzmusiker, urteilte jüngst ein Kritiker über Sebastian Manz. Damit wäre der Klarinettist, der 2008 beim ARD-Wettbewerb den 1. Preis und zwei Sonderpreise gewann, ein Seelenverwandter seiner Kollegen vom vision string quartet, das ja bisweilen eher einer Band als einem klassischen Ensemble gleicht. Gemeinsam spielen die fünf Musiker Johannes Brahms‘ Klarinettenquintett, zu dem seinerzeit Richard Mühlfeld den Komponisten anregte. Der Klarinettenvirtuose musste 1891 vor dem begeisterten Uraufführungs-Publikum das Adagio mit seinen Csárdás-Anklängen bis zur Erschöpfung wiederholen und die Kritik erklärte danach das Quintett zu Brahms‘ bedeutendstem Kammermusikwerk. Vorab spielt Manz noch ein Solostück: die Klarinettensonate des Russen Edison Denissow, der einer der innovativsten Komponisten der Sowjet-Ära war.

Eintritt: 
frei, freiwillige Spenden