(c) Simon Pauly
arrow

Martin Grubinger & Belgian National Orchestra

Aaron Copland: Fanfare for the Common Man
Avner Dorman: Frozen in time
Michael Torke: Javelin
Sergej Rachmaninow: Symphonische Tänze

Martin Grubinger Percussion
Hugh Wolff Leitung
Belgian National Orchestra

1977 wurde Coplands „Fanfare for the Common Man“ von der britischen Band „Emerson, Lake and Palmer“ interpretiert. Der Titel wurde zu einem der größten Hits der Popmusik. Ursprünglich wurde das Werk des US-amerikanischen Komponisten Aaron Copland 1942 für den Dirigenten Eugène Aynsley Goossens geschrieben. „Frozen in Time“ des Israeli Avner Dorman ist ein fetzig-farbiges Schlagzeugkonzert mit rhythmisch bizarrem Jazz, harten Grooves und einem ungebrochenen Drive. Für die Uraufführung dieses anspruchsvollen Werkes wurde Martin Grubinger engagiert, der zum phänomenalen Erfolg maßgeblich beitrug. Michael Torkes wohl bekanntestes Werk ist „Javelin“ (deutsch: Speer), welches Teil des offiziellen Albums „Summon The Heroes“ der Olympischen Sommerspiele 1996 in Atlanta wurde. Und mit Rachmaninows Symphonischen Tänzen erklingt zum Schluss ein sinfonischer Abgesang auf vergangene Zeiten.

Eintritt: 
50/42/34/26 € (u. erm.)