Dieter Hubov

Orgelkonzert

J.S. Bach: Fantasie G – Dur BWV 572
J.K. Paine
: Concert Variations upon Old Hundred «Herr Gott dich loben alle wir» op. 2
J.S. Bach
: Triosonate Nr. 4 e–Moll BWV 528
Adagio – Vivace | Andante | Un poco Allegro
H. Parker
: Impromtu As – Dur op.17 Nr. 2
Scherzino E – Dur op. 66 Nr. 3
Arietta c – Moll op. 68 Nr. 4
J.S. Bach
: Toccata, Adagio u. Fuge C – Dur BWV 564

Dieter Hubov, Orgel

 

Anfang, Mitte und Ende des Programms, bilden drei Werke von Johann Sebastian Bach. Sie stehen im Einfluss des französischem, italienischen und norddeutschen Kompositionsstil.
Die mit Très vitement, Gravement und Lentement  bezeichneten Sätze der Fantasie  in G – Dur (Pièce d` orgue) BWV 572, sind  ein nach französischem Vorbild geprägtes Werk.
Die Sonate Nr. 4 e – Moll BWV 528 hingegen steht dem Typus einer Sonata da chiesa am nächsten. Die dreiteilige Toccata, Adagio und Fuge  C – Dur BWV 564, trägt Einflüsse des Norddeutschen Barock, mit virtuosen Manual- und Pedalsoli sowie breit angelegter Fuge. Der Mittelsatz ist von italienischer „Arioso“ Klangsinnlichkeit  durchdrungen.

Die Orgelwerke der beiden US-amerikanischen Komponisten John Knowles Paine und Horatio Parker  stehen dem europäischen romantischen Kompositionsstil sehr nahe.
John K. Paine komponierte die Konzertvariationen  über „Herr Gott dich loben alle wir“  in seiner  Berliner Studienzeit. In Amerika war er in Cambridge und Boston tätig. Er war einer der ersten, der  die grossen Orgelwerke von J. S. Bach in Amerika spielte und unterrichtete.
Die drei Orgelwerke von Horatio Parker, der in München bei Josef Rheinberger studierte,  stehen ganz in der Tradition der „Charakterstücke“.

Dieter Hubov wirkt seit 2001 als hauptamtlicher Kirchenmusiker an der Kirche St. Martin in Arbon.

Eintritt: frei – Kollekte  

< zurück