17:00 Pfullendorf

Privat Starke Frauen, mystische Frauen

Starke Frauen, mystische Frauen
Kompositionen von Kassia von Byzanz und Hildegard von Bingen

Ensemble „VocaMe“
mit Sigrid Hausen (Mezzosopran), Sarah M. Newman (Sopran), Gerlinde Sämann (Sopran) und Petra Noskaiová (Mezzosopran)
Michael Popp Musikalische Leitung & Instrumente

Bau- und kunstgeschichtliche Vorstellung der Leonhardskapelle
Kreisarchivar Dr. Edwin Ernst Weber

Kompositionen zweier geistlicher Frauen des Mittelalters stehen im Mittelpunkt des Konzerts: Von der byzantinischen Äbtissin Kassia von Byzanz sind mittelgriechische Hymnen aus dem 9. Jahrhundert in der Tradition des ostkirchlichen Kirchengesangs zu hören. Ihnen gegenüber gestellt werden lateinische Gesänge des 12. Jahrhunderts der bekannten Äbtissin und Mystikerin Hildegard von Bingen aus dem Rheingau und damit aus dem Kulturkreis der römisch-abendländischen Kirche. Gemeinsam ist den beiden in ihren Kirchen als Heilige verehrten Frauen Bildung, ein hohes Selbstbewusstsein und ein beträchtlicher Einfluss auf das geistige und geistliche Leben ihrer Zeit.
Kassia von Byzanz ist als Tochter eines hohen Generals am byzantinischen Kaiserhof ausgewachsen. Ausgewählt für die Brautschau des Kaiser Theophilos schlug sie die Kaiserkrone aus, um ein geistliches Leben zu führen und ein Kloster zu gründen. Es haben sich von ihr, die als die älteste Komponistin der Christenheit gilt, neben zahlreichen Epigrammen und Aphorismen rund 50 Hymnen zu Ehren bestimmter Heiligen und für besondere Feste erhalten, die in der ostkirchlichen Liturgie teilweise bis heute gesungen werden. Von der rheinischen Benediktinerin und Klostergründerin Hildegard von Bingen sind neben Schriften mit mystisch-visionärem bzw. botanisch-medizinischem Inhalt 77 liturgische Gesänge und das liturgische Drama „ordo virtutum“ als Ausdruck ihrer visionären Gedanken- und Bilderwelt überliefert. Die konzertante Verbindung beider Geistes- und Musikwelten durch das aus renommierten Interpreten für Alte Musik bestehende Vokalensemble VocaMe bietet „Klänge für die Ewigkeit“.

Veranstaltungsort ist die am Rande der Pfullendorfer Altstadt gelegene spätgotische Leonhardskapelle aus dem 14. Jahrhundert mit einer Vorhalle von 1555. Die hübsche Kapelle weist eine barocke Bilder- und Skulpturenausstattung u.a. mit Arbeiten von Felizian Hegenauer auf. Epitaphien erinnern an Persönlichkeiten des reichsstädtischen Pfullendorf, darunter der Benefiziat und Stadtchronist Franz Andreas Rogg (1712-1777).

17:00 Pfullendorf Leonhardskapelle

Eintritt: 10, erm. 5 €